Was passiert bei Kreuzbandverletzungen?

Wozu braucht man Kreuzbänder eigentlich und muss immer operiert werden? Heilt ein Kreuzband selbst?

Priv.Doz. Dr. Thomas Nau beantwortet Fragen zum Thema Kreuzband

Was machen denn die Kreuzbänder und wofür brauchen wir sie eigentlich ?

Die Kreuzbänder stellen die zentralen Pfeiler unseres Kniegelenks dar.
Wir haben ein vorderes Kreuzband, das weitaus häufiger verletzt wird, und ein hinteres Kreuzband. Die beiden Bänder liegen in der Mitte des Kniegelenks und überkreuzen sich – daher der Name. Das vordere Kreuzband ist der Hauptstabilisator gegen nach vorne gerichtete Kräfte, wirkt aber auch entscheidend bei Drehbewegungen mit um das Gelenk stabil zu halten. Das hintere Kreuzband bewirkt hauptsächlich die Stabilisation nach hinten, hat aber auch eine gewisse Wirkung bei Rotationen des Kniegelenks.

Wenn mein vorderes Kreuzband reisst, muss ich immer operiert werden?

Man weiss heute, dass ein gerissenes vorderes Kreuzband von alleine nicht heilt – das ist der wesentliche Unterschied zu anderen Bandverletzungen. Auch ein Zusammennähen des Bandes führt zu keinen guten Ergebnissen. Heute wird als Standard eine Bandersatzoperation durchgeführt, bei der körpereigenes Sehnengewebe verwendet und daraus ein neues Kreuzband geformt wird. Die Sehnen stammen entweder von der Beugeseite des Oberschenkels oder von der sogenannten Patellasehne an der Streckseite des Kniegelenks. Die Operation wird in minimal-invasiver Technik durchgeführt.

Wann muss ich operiert werden? Muss das immer sofort geschehen oder kann ich mir das einteilen?

Prinzipiell ist beides möglich, im Idealfall operiere ich innerhalb der 1.Woche nach dem Unfall – vor allem dann, wenn Begleitverletzungen aufgetreten sind. Es wird routinemäßig immer eine Magnetresonanztomographie (MRT) zuvor durchgeführt um besser planen zu können. Sollte eine frühzeitige Operation nicht möglich sein, beginnen wir mit Heilgymnastik und planen die chirurgische Versorgung erst später, wobei das in manchen Fällen auch erst nach einigen Monaten oder sogar Jahren passieren kann.

Wenn ich warten kann, muss ich eigentlich überhaupt operiert werden? Ich höre immer wieder, dass man mit gerissenem Kreuzband auch so zurecht kommen kann.

Wenn man sich nicht operieren lässt, können andere Strukturen, vor allem die Muskulatur rund um das Kniegelenk, die Funktion des vorderen Kreuzbandes eine Zeit lang übernehmen. Wie lange das gut geht, ist bei jedem Menschen unterschiedlich und kann nicht vorhergesagt werden. Es treten dann irgendwann sogenannte Instabilitätsattacken (giving-way) auf, die nicht nur sehr unangenehm sind, sondern auch zu Verletzungen anderer Strukturen im Kniegelenk (Meniskus, Knorpel) führen. Bei jungen und aktiven, aber auch älteren Personen empfehle ich daher immer die operative Stabilisierung.

Wie sieht die Nachbehandlung aus? Wann kann ich wieder meinen Sport ausüben?

Der Krankenhausaufenthalt dauert zwischen 1-3 Tage, man trägt eine abnehmbare bewegliche Schiene für insgesamt 6 Wochen. Die Patienten stehen gleich nach der Operation auf und beginnen mit der sehr wichtigen Heilgymnastik. Je nach Verfahren, wird zunächst teilbelastet und nach ca. 3 Wochen zunehmend vollbelastet. Dies geschieht immer in Absprache mit der/dem TherapeutIn und wird ganz individuell gestaltet. Radfahren und leichtes Joggen wird nach etwa 6 Wochen begonnen, Sportarten mit hohen Drehmomenten (high-pivoting sports), wie Skifahren und Fussball, aber auch sog. Kontaktsportarten wie Karate, sind erst nach ca. 6 Monaten erlaubt, da das neue Band diese Zeit zum Einheilen benötigt.

Priv.Doz.Dr.Thomas Nau
Facharzt für Unfallchirurgie
Ordination: medimpuls
Piaristengasse 2-4,1080 Wien
Tel.:0650 4050597
www.medimpuls.at

Was passiert bei Kreuzbandverletzungen?

Comments (0)